Meine Mars-Mission

Forschung gegen Leukämie |  28.12.14 08.42

Mein Projekt fühlt sich an, wie eine Mission zum Mars: Vielleicht kehre ich nicht wieder, aber es wird neue Möglichkeiten für die Menschheit offenbaren. Leider ist es ein sehr kostspieliges Abenteuer.

Menschen die wie ich an Krebs leiden, sehnen sich nach einer Behandlung, welche die betroffenen Krebszellen direkt zerstören könnten. Eine klinische Fallstudie in den USA gibt mir dazu große Hoffnung. In Seattle haben Forscher bereits verschiedene Leukämie-Patienten erfolgreich mit einer T-Zell-Therapie in den letzten 30 Monaten behandelt. Bis jetzt wurden 90% der Teilnehmer erfolgreich geheilt. Diese Methode ist sehr vielversprechend. Anstelle der weit verbreiteten und üblichen Chemotherapie und Bestrahlung, welche viele Kollateralschäden bei den Körperfunktionen hervorrufen, kann man mit dieser Therapie direkt gegen die einzelnen Krebszellen angehen und sie somit endgültig ausschalten. Da diese Fallstudie weitere Prüfungen erfordert, komme ich ins Spiel.

Ich werde nicht auf den Mars fliegen, aber nach Seattle gehen. Und ich werde Euch sagen, warum: Ich, Nicolas Kutter, kann und will zu dieser Mission beizutragen.

Im September 2011 wurde im Alter von 13 Jahren bei mir mit Blutkrebs  diagnostiziert. In den letzten 3 Jahren hatte ich zwei Knochenmarktransplantationen, einige schwere Chemotherapien und Bestrahlung hinter mir, die alle versagt haben, mich zu endgültig heilen. Die Ärzte in Deutschland und den USA meinen, dass meine Form von Krebs und Zellen perfekt für die neue T-Zellen Phase I/II Studie in Amerika wäre. Für die Ärzte gibt es offenbar zwei Punkte mir und meiner Familie diese Studie vorzuschlagen, 1.) um mir das Leben zu retten und 2.) meine Testergebnisse verwenden zu dürfen, um diese bei der Studie einzubringen, sodass diese wiederum in die nächste Phase der Forschung gehen kann. Ich wäre weltweit einer der ersten Patienten – und der erste Patient aus Deutschland.

Das Space Shuttle ist bereit abzuheben, aber finanzielle Unterstützung ist dringend und innerhalb eines Monat nötig.

Pharmaunternehmen decken den größten Teil meiner Behandlungskosten, wie zum Beispiel die Medizin und die zeitaufwendige Modifizierung der Blutzellen (T-Zellen). Leider muss ich die Kosten eines möglichen längeren Aufenthaltes in der Kinderklinik und einer damit verbundenen Zeit in der Intensivstation im Voraus bezahlen. Zudem müssen wir alle Reisekosten zahlen. Ich bin bereits in der Studie eingeschrieben und angenommen , aber wie schon gesagt diese muss ich Vorab zahlen. Bitte sind Sie so freundlich und helfen Sie mir und der Forschung!

 

 

 

 

facebooktwittermail