up and down

Anstelle des von Nici anvisierten nächsten Blogs muss nun ich doch noch einmal selbst schreiben. In den letzten Wochen ging es drunter und drüber mit Nici’s Verfassung und dem Gemütszustand der gesamten Familie.

Begonnen hat es Anfang Mai wieder mit dem Einrücken in die Intensivstation – Nici hatte das Bewusstsein verloren und die Ärzte vermuteten einen Krampfanfall oder einen Schlaganfall. Nach Tagen hatte sich beides nicht bestätigt – allerdings konnte keiner sagen, was es war und ob so ein Anfall wieder möglich ist.

In jedem Fall hat sich unser Kämpfer wieder aufgerappelt und  ist dann von der Intensivstation UCI direkt in die Krankenhausschule gegangen ist – auch wenn das Aufnahmevermögen nach kurzer Zeit erschöpft war. Gut war in jedem Fall, dass Nici wieder auf die englische Sprache reagiert hat. Begleitet wurde die Zeit durch starke Schmerzmedikamente , welches nach Absetzen wieder zu einem klassischen Drogenentzug wurde.

Mitte Mai hatte sich die Lage wieder normalisiert – zumindest in dem für uns gewohnten Level. Die Ärzte gaben sogar grünes Licht für einen Wochenendausflug nach Los Angeles. Solveig und Nici haben die Tage in L.A. sehr genossen – lieber Dierk: ganz lieben Dank für deine Unterstützung.

IMG-20150528-WA0002

Über die Pfingstferien sind Nici’s Brüder und ich wieder nach Seattle geflogen. Wir wollten ein paar unbeschwerte Tage geniessen und im besten Fall Anfang Juni alle gemeinsam wieder nach Deutschland kommen. Die ersten Tage konnten wir auch schöne Ausflüge machen, wie z.B. zum Mt Rainier Nationalpark – eine atemberaubende schöne Berglandschaft (satte Konkurrenz für unsere Alpen).

IMG-20150528-WA0012

Leider waren die ganzen Wochen  über die Blutwerte von Nici schlecht, so dass er regelmässig Blutpräparate erhält. Warum das so ist und weshalb sich das nach so langer Zeit nach der T-Zellen-Gabe noch nicht einreguliert hat, kann leider auch keiner sagen.

Derart angeschlagen hat sich Nici nun noch eine Virusinfektion eingefangen und ist vor 2 Tagen wieder in der Intensivstation gelandet. Mittlerweile ist er wieder ansprechbar und in die „normale“ cancer care unit umgezogen. So teilen wir uns halt die nächsten Tage auf. Solveig ist tagsüber bei Nici und ich mit den kleinen Jungs unterwegs, gestern z.B. im schönen Zoo von Seattle. Die Nachtschicht bei Nici übernehme ich, so dass ich auch mal wieder den lange vor mir hergeschobenen Blog schreibe.

Zwischenzeitlich haben unsere Jungs das Longboarden für sich entdeckt. Neben der Gleichgewichtsübung für Nici haben die „kleineren“ Buben auch sehr  viel Spass beim boarden. Typische Anfängerfehler mit entsprechenden Nebenwirkungen sind inklusive – zumindest bei unserem Toni (s. Foto), der nun zwei Schleifspuren im Gesicht hat. Wie bekommt man so ein longboard eigentlich nach Deutschland? In den Koffer passt es leider nicht mehr.

WP_20150528_005

Wie es weiter geht, wissen wir noch nicht so genau. Vorsichtshalber müssen Solveig und Nici ihr Visum verlängern. Nachdem das bereits um einen Monat verlängert wurde, ist das nicht mehr so einfach.  Dabei wollen wir doch alle möglichst gesund und bald wieder zurück an unseren Schliersee!

facebooktwittermail
Veröffentlicht unter Allgemein, Nici´s Blog
11 comments on “up and down
  1. Barbara sagt:

    Lieber Nici, liebe Familie,
    Bitte bleibt stark und positiv! Ich bin mir ganz sicher, der Nici hat seinen bösen Krebs besiegt, der böse Krebs will aber noch nicht ganz aufgeben und versucht staerker zu sein als Ihr! Ihr schafft das aber! Haltet zusammen und bleibt stark und positiv!! Der Schliersee und die Heimat rufen! Wir warten auf Euch!

    Barbara aus Miesbach

  2. Monika Neumann sagt:

    Lieber Nici und Familie,

    Danke für die Infos! Bleibt weiterhin so stark wie während der letzten Monate. Du/ihr schafft das. Der Schliersee freut sich auf euer Nachhausekommen.

    Alles Gute und herzliche Grüße
    Monika

  3. Fam. Schulz aus Falkenberg sagt:

    Lieber Nici und Familie,
    vielen Dank für die Informationen … wo nimmst du/nehmen Sie nur die Kraft her? Respekt!!!
    Wir denken an dich/an Sie und werden weiter ganz dolle die Daumen drücken, dass endlich alles gut wird!
    Viele Grüße aus Falkenberg sendet
    Familie Schulz

  4. Susanne - eine Liebhaberin deiner/eurer Heimat sagt:

    Lieber Nici & Familie,
    ich verfolge aus dem entfernten Rheinland-Pfalz deinen/euren Blog von Anfang an.

    Du bist ein wahnsinns Kämpfer, ich bewundere dich dafür. Bleib weiter stark und positiv – wenn es auch nicht immer leicht fällt.

    Ich wünsche dir/euch von Herzen, dass der Kampf bald ein positives Ende nimmt und du zurück kommen kannst, denn zu Hause erholt man sich immernoch am Besten – vor allem in so einer schönen Heimat 😉

    Ich drücke dir/euch weiterhin ganz fest die Daumen…

    Ganz liebe Grüße an alle
    Susanne

  5. Springer Mike sagt:

    Lieber Nici, liebe Familie,

    wir wünschen Euch alle Kraft der Welt aus der Heimat. Seid und bleibt stark, auch wenn es oft schwer fallen mag. Wir drücken die Daumen!

    Viele Grüße aus Schliersee

    Familie Springer

  6. Lucas sagt:

    Thanks for the update!

    Lucas
    Wiesbaden

  7. die Großeltern sagt:

    Hallo,lieber Nici,
    immer wieder müssen wir uns die schönen Fotos anschauen-mit Deinen Brüdern beim Waldspaziergang und natürlich die tolle Fotostrecke aus Hollywood!
    Mit den jeweiligen Berichten vom 29.5. und 2.6. habe ich sie gefunden unter http://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/schliersee und http://www.tz.de/bayern+nici
    Wir freuen uns,daß Du und Deine Mama so einen besonderen Ausflug genießen konntet.Auch diese schöne Erinnerung soll Dich motivieren,weiterzukämpfen und nicht ungeduldig zu werden,wenn die
    “ down’s “ die Wegstrecke schwieriger machen-danach geht’s doch wieder bergauf!
    Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Bayern,bis dahin in Gedanken bei Dir
    Deine Oma und Dein Opa

  8. Melanie sagt:

    Lieber Nici, liebe Solvier,

    ein neues Visum bekommt Ihr ganz schnell und unkompliziert, wenn Ihr kurz mal einen Ausflug nach Kanada macht. Bei der Wiedereinreise nach USA solltet Ihr nur den grünen „Zettel“ aus dem Ausweis nehmen und ein neues Visum für 3 Monate beantragen. Franzi sagt, das geht problemlos. Ich hoffe, Ihr seid zur Zeit so gut beieinander, dass eine solche Tagesreise möglich ist. Und wir denken alle fest an Euch, dass das neue Visum nicht voll ausgeschöpft werden muss.

    Liebe Grüße, Eure Melanie

  9. eine Mama sagt:

    Es ist sehr schwer, immer wieder die Rückschläge von Nici hinnehmen zu müssen und nicht zu verzweifeln, aber bleibt stark und haltet zusammen – für Nici, für sein Leben. Mit den allerbesten Wünschen und Grüßen nach USA zu Nici und seiner Mama und dem Rest der Familie a.d. Schliersee !!!!

  10. Striebeck, Charlotte und Jochen sagt:

    Lieber Nici,
    wiir, die Grosseltern von Nepomuk und Leander, denken viel an Dich und hoffen mit Dir und Deiner Familie, Freunden und Bekannten auf einen Sieg über Deine Krankheit und eine glückliche Heimkehr in Deine Heimat. Alle Daumen bleiben gedrückt und unsere guten Gedanken sind bei Dir!
    Lotti und Jochen Striebeck

  11. Monika sagt:

    Lieber Nici,

    es ist unglaublich was Du und Deine Familie alles durchstehen müsst aber gebt bitte die Hoffnung nicht auf. Bleibt weiter stark und haltet zusammen. Seid Euch gewiss eine Menge Menschen sind in Gedanken bei Euch.
    Ich drück Euch ganz fest die Daumen das Du bald gesund und stärker wirst und Ihr endlich wieder zurück an den Schliersee kommen könnt.

    Wird schon!!!
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Archive